Engagiert, innovativ und weltoffen

Mit Corporate Social Responsibility und Kooperationen den Wandel nachhaltig gestalten

28. März 2019 im Roten Rathaus Berlin

Die UPJ-Jahrestagung bietet die ideale Plattform für Vernetzung, Wissenstransfer und kollegialen Austausch. Rund 350 Teilnehmende diskutieren zu aktuellen Themen und guter Praxis im Bereich der verantwortlichen Unternehmensführung und Kooperation von Wirtschaft, Zivilgesellschaft, Politik und Verwaltung.


UPJ-Jahrestagung 2019

„Das einzig Beständige ist der Wandel“. Diese Weisheit scheint angesichts des Tempos der gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und technologischen Veränderungen gültiger denn je.
Wie kann Corporate Social Responsibility in diesem tiefgreifenden Wandel, geprägt durch die Globalisierung und den damit verbundenen gesellschaftlichen Verwerfungen, angesichts des Klimawandels und der Digitalisierung, ein Kompass und Handlungsansatz sein? Wie können Unternehmen, jedes für sich, in Zusammenarbeit mit anderen Unternehmen, mit der Zivilgesellschaft, Politik und Verwaltung diesen Wandel konkret mitgestalten und damit zu einer nachhaltigen Entwicklung beitragen? 

Und wie können sich Unternehmen angesichts von Protektionismus und Populismus im öffentlichen Diskurs und mit praktischen Maßnahmen für eine weltoffene und vielfältige Gesellschaft positionieren und einsetzen? 

Die UPJ-Jahrestagung wird jährlich veranstaltet vom Corporate Citizenship- und CSR-Netzwerk engagierter Unternehmen und Mittlerorganisationen.



Aktuelle News zur Tagung

22.01.2019

In Workshops und Panels erwarten Sie dieses Jahr Impulse, Fallbeispiele und Debatten zu den Themen: Der Beitrag von Unternehmen zur nachhaltigen Transformation, Mit Digitalisierung Unternehmensprozesse nachhaltig gestalten, Digitale Lösungen für nachhaltige Städte, Kreislaufwirtschaft, Unternehmen für eine offene Gesellschaft, Zukunft der CSR- und Nachhaltigkeitspolitik in Deutschland und Europa, Corporate Volunteering und CSR und Fußball.

11.12.2018

Freuen Sie sich auf Keynotes und Vorträge zu den Themen Vielfalt, zu Digitalisierung und Unternehmensverantwortung und zu Spannungen zwischen Nationalismus und Multilateralismus in der internationalen Nachhaltigkeitspolitik.